Galgenhof-Steinbuehl

Schaufenster

18.03.2016 – 15.04.2016

Kunstwettbewerb Nelson-Mandela-Platz

Im August 2015 wurde der internationale öffentliche Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung des Nelson-Mandela-Platzes ausgeschrieben. Nach einer Verlängerung der Abgabefrist wurden insgesamt 127 Arbeiten eingereicht. Das Preisgericht hat in mehreren Wertungsrundgängen die Arbeiten diskutiert. Das Preisgericht zum Kunstwettbewerb Nelson-Mandela-Platz hatte in seiner Sitzung am 07. März 2016 sieben der acht zugelassenen Arbeiten zu begutachten, aus denen das Projekt „Rolihlahla“ vom Künstlerduo missing icons als Gewinner hervor ging.

Rolihlahla = pulling the branch of a tree = troublemaker = Unruhestifter war der erste Vorname Nelson Mandelas. Das gleichnamige Kunstprojekt beginnt mit der Suche nach einer besonderen Mikroskulptur: In Südafrika wird ein wertvoller, klarer Diamant mit Einschlüssen angekauft, die für die Verarbeitung in lupenreine Brillanten störend und wertmindernd wären. Sie sind Spuren von Jahrmillionen Erdgeschichte, in denen er adamantem (gr. unbezwingbar) verdichtet entstanden ist. Für seine öffentliche Präsentation auf dem Nelson Mandela Platz wird der ca. 1,5 cm messende Diamant in einen h 183 x b 62 x 128 cm großen, optisch klaren Acrylglasblock eingegossen. Das Glas umfasst den Luftraum einer an Nelson Mandelas Körpermaßen orientierten, hochkant stehenden Box. Der atomare Aufbau von Acrylglas entspricht, wie der von Glas, vereinfachend gesagt, dem einer Flüssigkeit, so dass der Diamantkristall in einer vor der Kristallisation erstarrten Flüssigkeit schwimmt und von allen Seiten ansichtig ist.

Die Wahl des Aufstellungsorts bildet den Anfang eines mikropolitischen Prozesses: Er wird mit dem Landschaftsarchitekten Rainer Schmidt gesucht unter Berücksichtigung der auf den Aufstellort hin entstehenden Trampelpfade querdurch die Rasenflächen. Mit der Aufstellung des 500 kg schweren, makellosen Acrylglasquaders auf dem Platz wird der Diamant dann in die Verantwortung der Nürnberger Stadtgesellschaft und in die Hand der Bürger/innen übergeben. Er wird zum einen Kunstinteressierte und Schaulustige an den Galgenhof in die Südstadt ziehen, zum anderen Menschen, die ihn besitzen oder die Präsentation zerstören wollen. Der Diamant im Acrylblock provoziert ein Wechselspiel von respektvoller Annäherung und Begehren, zerstörerischem Angriff und der Abwehr der Angriffe. Es ist aufwändig, aber möglich, die durch Kratzen, Schaben oder Hämmern entstandenen Schäden an der Acrylglasummantelung auszubessern.

Der Diamant auf dem Platz ist ein Rolihlahla, ein produktiver Unruhestifter: Die sich auf dem Acrylglasblock abzeichnenden Spuren spiegeln die Konflikte bei der Formulierung, Auslegung und Durchsetzung universeller Menschenrechte und Werte wider. Sie sind nie final gegeben. Auch der Diamant ist als Wert abstrakt und zugleich einmalig und real. Er erscheint greifbar nah und bleibt doch unerreichbar. Sein Schutz ebenso wie der Erhalt seiner Sichtbarkeit und Wirksamkeit ist aufwändig und endet nie. Die sieben Arbeiten werden bis 15.04.2016 der Öffentlichkeit präsentiert. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Stadt Nürnberg.

 

 25.11.2015 bis 28.02.2016

Vesperkirche Nürnberg

Die Idee: Der Kirchenraum, der beste und wichtigste Raum einer Gemeinde, Ihr „Wohnzimmer gleichsam, in der kalten Jahreszeit offen und gastlich bereitet. Ein offener Kirchenraum, in dem Menschen eine warme Mahlzeit für einen symbolischen Preis von einem Euro, warme Getränke und vielfältige Angebote vorfinden.

Ein offener Kirchenraum
Ein Platz für jeden

12.01.2016 bis 15.02.2016 – Rot ist die Liebe, die Tomate, der Gartenzwerg

Ausstellung von Walter Bauer – Powermalerei

Vom12.01.2016 bis 15.02.2016 sind in den Schaufenstern des ehemaligen Kaufhofs am Aufseßplatz an der Wiesenstraße die Bilder des Powermalers Walter Bauer zu sehen.

„Unbeirrt modischer Trends, die sich mit der aktuellen Renaissance figürlicher Tendenzen verbinden, geht der hochproduktive Maler seinen Weg. Seine Ölgemälde bestechen durch einen verblüffend direkten Zugriff auf die Wirklichkeit, leuchtendes Kolorit und einen flotten, pastosen Farbduktus.Der am roten Overall erkennbare Powerpainter verbindet seine Malerei gern mit spektakulären Aktionen. Dem eigentlich totgesagten Tierbild hat der Nürnberger Maler eine zeitgemäße Rundumerneuerung verpasst und mit Porträts sämtlicher Fürther Müllmänner dem Standesdünkel der Büro- und Freizeitgesellschaft eine Abfuhr erteilt.Zugleich wartet der gesellschaftlich engagierte Künstler mit einer ordentlichen Portion hintergründigem Humor auf. Gleich, ob glückliche Kuh im Wahlheimatdorf Entmersberg, lachendes Kamel oder röhrender Hirsch: stets malt Bauer die Klischees in unseren Köpfen gleich mit.“                        H. Tesan

Die rote Weihnachtsstoffbespannung hinter den sechs Christbäumen an Weihnachten inspirierte den Künstler, für diese Ausstellung in seinem Atelierlager nach Bildern mit der Farbe ROT zu suchen. So entstand dieses Sammelsurium an Motiven, das aber eines gemeinsam hat: Die Farbe ROT.

28.11.2015 – Weihnachten am Aufseßplatz

Eine Gemeinschaftsausstellung in den Schaufenstern des ehemaligen Kaufhofs am Aufseßplatz

In den sechs großen Schaufenstern an der Wiesenstraße wurden am 28.11.2015  insgesamt 6 Weihnachtsbäume von den Teilnehmern verschiedener Einrichtungen individuell geschmückt. Die Aktion wurde von einer kleinen Veranstaltung begleitet, neben Glühweinausschank und Plätzchen konnten sich Interessierte über die  Einrichtungen informieren. Für weihnachtliche Stimmung war mit einer kleinen musikalischen Unterhaltung gesorgt.

Teilnehmer der Veranstaltung waren das Südstadtforum, die Händlervereinigung Südstadt Aktiv, das Kino Casablanca, die Bayerische Rote Kreuz mit der Flüchtlingshilfe, die Stadtteilpaten Rotarier Nürnberg-Kaiserburg sowie das Quartiersmanagement.

Die Bespielung der leer stehenden Schaufenster bewirkte in der vergangen Zeit nicht nur eine Aufwertung im Stadtteil und ein Entgegenwirken des Vandalismus, hier bot sich zudem die Möglichkeit, das vielfältige Leben im Stadtteil abzubilden. Soziale Einrichtungen, Künstler und Kulturschaffende, Vereine und Bildungseinrichtungen, alle Beteiligten aus dem Quartier haben hier die Möglichkeit sich und ihre Arbeit vorzustellen. Das Angebot wurde bislang rege genutzt, es entstanden zudem Gemeinschaftsausstellungen verschiedener Einrichtungen. Schon zu Zeiten des früheren Horten/Kaufhof waren die Schaufenster zur Weihnachtszeit eine Attraktion im Stadtteil. Mit der jetzigen Ausstellung soll nicht nur ein attraktiveres Umfeld während der Weihnachtszeit geschaffen werden, die Bürger sollen sich zudem ein Bild machen können über einige der im Quartier tätigen Einrichtungen und deren Wirkungsbereiche.

 25.11.2015 bis 28.02.2016

23. Sept 2015 – 27. Nov 2015

Martin Rehm – „Made in Franken“ Ausstellung in den Schaufenstern an der Wiesenstraße

Bereits mit seiner Ausstellung „Verschwunden“, die im August 2014 in den Schaufenstern des ehemaligen Kaufhofs gezeigt wurde, erregte Martin Rehm großes Aufsehen. Er setzte sich hier mit industrieller Architektur und Menschen auseinander. Bei der neuen Ausstellung rückt die Berufswelt mit ihren Hauptakteuren und deren unterschiedliche Arbeitsumgebungen in den Mittelpunkt. Authentische Bilder zeigen Menschen aus Franken, die ihren Beruf l(i)eben – vom Schweißer über die Bäckermeisterin bis zum Fischwirt. Die Betrachter erwarten detailreiche Momentaufnahmen mit „echten Akteuren“.

23. Sept 2015 – 04. Nov 2015

Kindertagesstätten der Südstadt stellen sich vor

Machen Sie sich ein Bild von den vielfältigen Kindertagesstätten in der Nürnberger Südstadt.
Im Schaufenster an der Wiesenstraße stellen sich in der Zeit vom 23. September bis 04. November verschiedene Einrichtungen vor.

Das Nürnbergbad stellt sich vor – Ausstellung im Schaufenster an der Wiesenstraße

Vom 04. Mai 2015 bis 30. Juni 2015 stellt sich das Nürnbergbad in den Schaufenstern des Kaufhofs vor. Schaffen Sie sich einen Überblick über das große Angebot!

 

11. August 2015 bis 22. September 2015

Farben der Südstadt – Fotoausstellung der Therapeutischen Werkstatt Schonerstraße 7, Nürnberg

Ausstellung in den Schaufenstern an der Wiesenstraße

Eröffnung der Ausstellung am 11. August 2015 um 11:00 vor dem Büro des Quartiersmanagements im ehemaligen Kaufhof am Aufseßplatz.

Arbeits- und Beschäftigungstherapie für Menschen mit seelischer Erkrankung
Teilhabe am Berufsleben gehört zu den wichtigen Voraussetzungen eines gelingenden Lebens. Arbeit macht Sinn und Spaß. Das erfahren Klientinnen und Klienten in der Therapeutischen Werkstatt. Arbeits- und Beschäftigungstherapie entwickeln kreative Potentiale, bauen Spannungen und Hemmungen ab und fördern die Arbeitsfähigkeit: Pünktlichkeit, Verantwortungsbewusstsein, Ausdauer, Auffassungsvermögen, Konzentrations- und Belastungsfähigkeit.

Bei der Ausstellung in den Schaufenstern zeigten die Klientinnen und Klienten in Gemälden und Photographien die Farben der Nürnberger Südstadt.

 

20. Juli bis 10. August

Südstadtdreieck – eine Ausstellung der Technischen Hochschule Nürnberg, Fakultät Architektur

Ausstellungseröffnung  Do. 23. Juli 2015, 19 Uhr: „Südstadtdreieck“ in den Schaufenstern des Quartiersbüros des Stadtplanungsamtes im ehemaligen Kaufhof am Aufseßplatz.

Seit Sommer 2013 betreibt das Stadtplanungsamt das Programm „Aktivierung von Baulücken“ und schreibt Eigentümer von Baulücken und gering genutzten Grundstücken an, um die Möglichkeiten auszuloten, diese wertvollen Innenstadtpotentiale besser zu nutzen. Bei größeren Flächen ist es hilfreich über Testentwürfe die Möglichkeiten einer künftigen Entwicklung aufzuzeigen. Das haben die Studierenden der Technischen Hochschule Nürnberg mit Frau Prof. Ingrid Burgstaller getan. Im Rahmen einer Masterarbeit im Semester 2014/15 zeigten sie auf, was auf dem ca. 8000m² großen Grundstück zwischen der Landgraben- Gugel- und Seuffertstraße im Stadtteil Steinbühl möglich ist. Die Entwurfsarbeit wurde von Dienststellen der Stadtverwaltung, dem Grundstückseigentümer und dem derzeitigen Nutzer der Flächen begleitet, so dass eine sehr realitätsnahe Bearbeitung möglich war.

Die 14 Arbeiten wurden in der Zeit vom 20. Juli bis 10. August in den Schaufenstern des Quartiersbüros des Stadtplanungsamtes im ehemaligen Kaufhof am Aufsessplatz ausgestellt.

Südstadtdreieck Einladung

23. Mai 2015 – 20. Juli 2015

Ausstellung zum städtebaulichen und landschaftsplanerischen Ideen- und Planungswettbewerb Brunecker Straße (ehem. Südbahnhof) in Nürnberg

In der Zeit vom 23. Mai bis 20. Juli 2015 war in den Schaufenstern des ehemaligen Kaufhofs am Aufseßplatz eine Ausstellung der prämierten Arbeiten des städtebaulichen und landschaftsplanerischen Ideen- und Planungswettbewerbs Brunecker Straße zu sehen. Ziel des Wettbewerbs war die Planung des neuen Stadtquartiers auf dem rund 900 000 Quadratmeter großen Areal. Die daraus entstandenen Ideen werden in die Bauleitplanung der Stadt Nürnberg einfließen.

Der Wettbewerb für das sehr zentrumsnahe Planungsgebiet an der Brunecker Straße im Nürnberger Süden, das sich im Eigentum der Firma aurelis befindet, ist am 24. April 2015 entschieden worden. Das Preisgericht unter Vorsitz von Professor Dr. Franz Pesch hat unter den beteiligten zwölf nationalen und internationalen Arbeitsgemeinschaften aus Architekten, Stadtplanern und Landschaftsarchitekten drei zweite Preisträger gekürt:

2. Preis: ASTOC, Köln / realgrün Landschaftsarchitekten, München
2. Preis: Schellenberg + Bäumler Architekten, Dresden / Adler & Olesch Landschaftsarchitekten, Nürnberg
2. Preis: West 8, Rotterdam

Das Preisgericht empfahl dem Grundstückseigentümer aurelis eine Überarbeitung der drei Gewinnerentwürfe durch die Büros. Die aurelis wird diese Empfehlung aufgreifen und sich mit der Stadt Nürnberg über ein weiteres Vorgehen abstimmen.

Mitglieder des Preisgerichts waren Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, Vertreter der Firma aurelis, der Stadtratsfraktionen und der Stadtverwaltung, Angehörige des Bürgervereins sowie Architekten, Stadtplaner und Landschaftsarchitekten.

Plätze Nürnbergs 1950 und heute  Schaufensterausstellung

Eine Gegenüberstellung mit Bildpaaren

Plätze sind mehr als unbebaute Stellen in der Stadt. Sie sind das, was das Selbstverständnis unserer Stadtgesellschaft ausmacht. Das Stadtplanungsamt zeigt in dieser Ausstellung Fotografien öffentlicher Räume, hauptsächlich aus den 50er und 60er Jahren und stellt ihnen aktuelle Aufnahmen vom gleichen Standort gegenüber. Das Stadtplanungsamt will den Betrachter im direkten Vergleich von Erscheinungsbild und Nutzungen unterschiedliche Sichtweisen öffnen und zur Auseinandersetzung anregen. Was hat sich in den letzten 50 Jahren verändert? Urteilen Sie selbst!

Die Ausstellung war vom 31.April bis 18.Mai 2015 in den Schaufenstern an der Wiesenstraße zu sehen.

Volksfest – Bilder von Tom Schrade  Schaufensterausstellung

Als freier Künstler arbeitet Tom Schrade zumeist an großformatigen Bildern. Neben Unternehmensfotografie, Architektur, Firmenportraits und Personenportraits beschäftigt sich Tom Schrade auch mit einem breiten Spektrum freier Fotografie, wie beispielsweise Eindrücken vom Nürnberger Volksfest. Pünktlich zum Frühlingsfest waren seine Bilder in der Zeit vom 01. April bis 03. Mai 2015 in einem Schaufenster an der Wiesenstraße zu sehen.

IMGP8250_jpgIMGP8494_jpg

Das Kinderhaus Wolke 10 stellt sich vor – eine Schaufensterausstellung

im April 2015 eröffnete das Kinderhaus „Wolke 10″ auf dem Dach des Parkdecks des Musikhauses Klier in der Wölkernstraße. Die dreigruppige Kinderkrippe mit je 12 Plätzen betreut Kinder im Alter von 8 Monaten bis 3 Jahren. Neben der freien Bewegungsentwicklung wird den Kindern der positive Umgang mit Musik vermittelt, um ihre musikalische Feinfühligkeit und ihr Wohlbefinden zu stärken. Die Räumlichkeiten werden in Anlehnung an das Würzburger Modell ausgestattet. Der große Garten auf dem Parkdeck wird sehr naturnah gestaltet, um den Kindern ein Erleben der Natur zu ermöglichen. Neben der Krippe werden Kinder im Alten zwischen 3 Jahren bis zum Schuleintritt zudem in einem zweigruppigen Kindergarten mit je 25 Plätzen betreut.

IMG_0094 IMG_0092 IMG_0095 IMG_0093

 

Kindergarten Südstadtstrolche und Kindergarten Wackelzahn stellen sich vor – eine Schaufensterausstellung

Die Kindertageseinrichtung “Südstadtstrolche” – ein Ort für Familien und der Kindergarten “Wackelzahn” stellen sich in den Schaufenstern an der Wiesenstraße vom 16.12.2014 bis 22.02.2015 vor.

20150116_181019

 

Asylart – eine Schaufensterausstellung Projekt der Technischen Hochschule und der Asylothek

Eine Projektgruppe der technischen Hochschule Georg-Simon-Ohm, Studiengang Soziale Arbeit mit Schwerpunkt “Kinder und Hilfen zur Erziehung” beschäftigte sich mit dem Thema Kinder und Asyl. Die Gruppe verbrachte gemeinsam Zeit mit den Flüchtlingskindern in der Asylothek und mit Kindern ohne diesen Hintergrund, die in Deutschland aufgewachsen sind. Insgesamt wurde mit 20 Kindern zusammen gearbeitet, im Alter von 5 bis 12 Jahren aus verschiedensten Heimatländern. Die Kinder bekamen verschiedene Aufgaben wie beispielsweise ihren Lieblingsort, ihr Lieblingsessen, ihr Lieblingsspielzeug oder ihren Schlafplatz zu fotografieren. Darüber hinaus sollten sie auf Leinwand einen besonderen Tag ihres Lebens, ihren größten Wunsch oder Traum malen. Jedes Kin, jede Biografie ist anders. Dennoch haben alle Kinder Gemeinsamkeiten. Zwei Augen, eine Nase, einen Mund. Den Wunsch nach Spielzeug, einen Platz zum Schlafen und Vieles mehr…

Schaufensterausstellung “Gewusst wo – günstige Versorgungshilfen im Stadtteil”

Zahlreiche Einrichtungen aus der Nürnberger Südstadt präsentierten ihre Angebote in der Zeit vom 11. November 2014 bis 13. Januare 2015. Organisiert wurde die Ausstellung von Frau MadlenSimon, der Stadtteilkoordinatorin im Südstadtforum. Gewusst wo – günstige Versorgungshilfen im Stadtteil

 

Staatstheater Nürnberg – eine Ausstellung des Ensembles des Staatstheaters

Bereits im Juni 2014 war das Staatstheater Nürnberg mit der “Agentur für Zeitverschwendung” in den Räumen des ehemaligen Kaufhof vor Ort. Aufgrund der direkten Nähe zu Schauspielhaus und Opernhaus hat es sich angeboten, eine Ausstellung des Staatstheaters in den Schaufenstern an der Wiesenstraße zu zeigen. Für das aktuelle Spielzeitheft des Staatstheaters hat der Nürnberger Fotograf Ludwig Olah die Ensemble-Mitglieder von Schauspiel, Oper und Ballett sowie Musiker der Staatsphilharmonie in surrealen Posen, Garderoben und Kulissen aufgenommen. Eine Auswahl dieser Arbeiten sowie bis dahin unveröffentlichte Aufnahmen aus der Serie waren in der Zeit vom 14. Januar bis 20. Februar in den Schaufenstern an der Wiesenstraße zu sehen. Ensemble Staatstheater Nürnberg

20150116_181120

 

Galgenhof-Steinbühl
Responsive Menu Clicked Image